GSK-Logo

Hauptseite
Chronik
Kompanie
Aktuelles
Termine
Links

email

E-Mail

    12.10.2017

Chronik Teil 1 von den Anfängen - 1809
Chronik Teil 2 von 1809 - 1919
Chronik Teil 3 von 1919 - 2006

Chronik Teil 2

 Chronik der Gebirgsschützen Garmisch 1809  - 1919
 
Werdenfelser Schützen in Baiern

 Aus dem Jahre 1831 liegt ein Schreiben vom Landgericht Werdenfels an die königliche Regierung vor, die über eine Musterung der Gebirgsschützen in Werdenfels berichtet.

 Garmisch am 11. März 1831 

 Bericht des b. Landgerichts Werdenfels

betreff

Die Reorganisation des Gebirgs-

Schützenwesens im oberbayrischen

Gebirgslande

Königliche Regierung

von Oberbayern

Kammer des Inneren

 Hoher Entschließung vom 14. präs. 15. vorigen Monats zu Folge, wird gehorsamt berichtet, dass man in Berücksichtigung der Werdenfels’schen Verhältnisse sich besorgend dahin äußern dürfen glaubte, dass durch Errichtung von Gebirgsschützen-Compagnien und Gestattung des Eintrittes von ledigen Individuen in denselben die ohnedies übergrosse Schießlust der jungen Leute noch ärger gemacht und somit die jetzt größtenteils nur diese jüngere Bevölkerung in den K. (königlichen) Leibgehegen und Revierjagden, - wenn jene bewaffnet – geübt wird – nur noch stärker bedroht erscheinen und in kurzer Zeit ganz zu Grunde gerichtet sein dürften und an diese (königl.) Jagden bisher nur durch strenge polizeiliche Vorkehrung und durch den möglichst beschränkten Besitzt von Gewehren gegen beständige Angriffe geschützt werden können. Es steht im Interesse des allerhöchsten Jagd-Areas !

Wie weit die Verarmung des Gerichtsbezirkes der Bildung dieser Compagnien entgegentritt, indem nur die wenigsten die zur Anschaffung von Uniformen  und Waffen erforderlichen Mittel besitzen, welch weiteren Einfluß sie bei dem Umstande der Errichtung von Schießstätten an Wirtshäusern auf die Theilnahme äussern kann wie die Sortierung gut beleumundeter lediger Burschen von den übelbeleumundeten durchzuführen sei und welche Folgen eine solche Sortierung oder Partheiung hervorrufen wird, ob die Waffen in den Händen derjenigen auch sicher seien welche durch verschiedene Art in den jüngeren Zeiten ihre Gesinnung an den Tag legten. – Theilweise selbst durch Militär-executionen zur Ordnung gewiesen werden musste.

 Stell in Ehrfurcht

Und unterstellt die Entscheidung einem höheren und weiserem Ermessen können diese Besorgnisse und Bedenken entfernt werden, so dass sich folgende Compagnien teilen lassen können, von denen jede ein Stärke von 100 Mann haben würde.

 

I. Compagnie Garmisch

mit den Ortschaften

Garmisch zu                           70 Mann

Obergrainau zu                      15 Mann

Untergrainau zu                     15 Mann

 

II. Compagnie Partenkirchen

bestehend aus

Partenkirchen zu                    64 Mann

Farchant zu                            10 Mann

Wamberg zu                            6 Mann

Oberau zu                              10 Mann

 

III. Compagnie Mittenwald

bestehend aus

Mittenwald zu                         80 Mann

Krün zu                                  10 Mann

Wallgau zu                             10 Mann

 

IV. Compagnie Oberammergau

bestehend aus

Oberammergau zu                 60 Mann

Unterammergau zu                30 Mann

Ettal                                        10 Mann

 

V. Compagnie Eschenlohe

bestehend aus

Eschenlohe zu                        50 Mann

Schwaigen zu                         14 Mann

Ohlstadt zu                             36 Mann

 

 Welche als in den Vorbergen und Gebirgsthälern wohnhaft, sämtliche aus Gebirgsschützen zu bestehen hätten

 In Mittenwald, Partenkirchen und Garmisch bestehen bereits Schießstätten, welche de treffenden Compagnien zum Scheibenschießen gegen eine Entschädigung von 12 Fl. (Gulden) jährlich von den Privatschützen-Gesellschaften zu Benützung überlassen sind.

 Neu zu errichten wären insg. Nur Schießstätten in

Oberammergau und Eschenlohe mit einem Aufwand von je 500 Fl.

 Die Entlegenheit der Orte von einander und von obigen Compagnie-Sitzen würde die Errichtung eigener Schießstätten für unumgänglich machen.

Von den Wirthen, welche dadurch allerdings den meisten Vortheil haben würden und ihre Beiträge hierzu zu hoffen oder doch nur so unbedeutend dass sie kaum in Anschlag gebracht werden können.

 In höchster Ehrfurcht verharrend

Einer

Hohen b. b. Regierung

 Es war am 4. Oktober 1835 als sich die Gebirgsschützenkompanien des Werdenfelser Landes am Oktoberfestzug in München beteiligten. Sie erregten das Wohlgefallen König Ludwig I. und er drückte den Wunsch aus, „dass alles aufgeboten werde, diese wichtige Institution im bayerischen Hochland zu erhalten“

 1836 erließ König Ludwig I eine Gebirgsschützenordnung für Garmisch, Partenkirchen und

 Mittenwald niedergelegt im „Act des Markts-Magistrats Garmisch“

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben: „Das Institut der Gebirgsschützen betr.“

Es folgt eine 10 Paragrafen umfassende Gebirgsschützen Ordnung

 

 

 

 

 Gebirgsschützenordnung von 1836 (Auszug)

 Artikel 6. Bekleidung und Armatur

 Die Kleidung des Gebirgsschützen besteht in der echt nationalen in den Jahren 1805, 1809 und 1813 üblichen Tracht der Bewohner der verschiedenen Gegenden des bayerischen Hochlandes, in folgenden Monturwünschen.

a)     einem Hut mit niederem Gupf und breitem Rand, die Krempe aufgeschlagen und mit der bayerischen Kokarde und einem Hutschmuck, Spielhahnfeder, zu versehen.

b)     Einer grauen Joppe mit grünem Kragen und Aufschlägen und er weiß und blauen Binde am linken Arm.

c)     Schwarzes Halstuch, leicht umschlungen, grüne Hosenträger auf der Brust mit einem Querband, über einem roten Leibjäckel.

d)     Schwarzlederne, grün ausgenähte Hose.

e)     Weißwollene, grünverzierte Strümpfe-Kleinhöschen, welche vom Knöchel bis über die Waden gehen und das Knie, sowie den Vorderfuß nackt lässt, im Winter ganze Strümpfe.

f)       Ganzgenagelte Bergschuhe

 

  Bild links:

  Werdenfelser Schütze um 1800 nach L. Neureuther

 

  

 Erst im Jahr 1848 mit seiner revolutionären Bewegung befahl Herzog Maximilian in Bayern die Mobilisierung der     Gebirgsschützenkompanien.

 Wie die Gebirgsschützenkompanien mit dem Königshaus befreundet waren, zeigt ein Brief Herzog Maximilians aus dem Jahre 1848.

 

 

 

  Bild links:

 Herzog Max in Bayern

  

Aufruf

 Bewohner des baierischen Hochgebirgs !

 „Ihr habt, hochherzige Männer, in Eurer Aufforderung an mich einen längs gehegten Wunsch in mir verwirklicht, das sehnliche Verlangen, im Augenblick der Gefahr an Eurer Spitze zu stehen. So manche frohe Stunde habe ich in Eurer  Mitte verlebt, nun will ich auch Stunden der Mühen und der Gefahr mit Euch teilen. Das gnädige Vertrauen unseres geliebten Königs hat mich zu Eurem Kommandanten ernannt. Ich werde trachten, mich dessen würdig zu machen und bemüht sein, mir Eure oft bewährte Zuneigung auch fernhin zu erhalten. Unser Losungswort bleibe:

                        „ König, Verfassung und Vaterland“

                          München, den 6. April 1848

                         Maximilian

                        Herzog in Bayern

 Am 22. November 1854 erfolgte ein Schreiben „zur Notiz d. k. Landwehr Companie Comando“.

 Vom

Landgericht Werdenfels
 Gesuch der Landwehrkompanien

Partenkirchen und Mittenwald

um die Bewilligung des Eintrittes

in die ruhende Aktivität betr.

 Nachdem Seine Majestät der König die Landwehr-Companien Mittenwald und Partenkirchen aufzulösen geruht haben, haben Allerhöchst dieselben weiters verfügt, dass die Companie Garmisch als Beweis der Würdigung ihres besseren Zustandes fortzubestehen habe. Sollte sie auch noch dieses Fortbestehen als beschwert erachten, so sie es ihr unbenommen, auf dem Dienstwege die Auflösung nachzusuchen.

 Am 20.November 1854
Landrichter

  Am 2. Juli 1866 erging durch Prinz Adalbert, der das Kommando über die Landwehr erhielt,  wieder der Aufruf an die Kompanien und am 4. August desselben Jahres wurde ein Bataillon mit 6 Kompanien unter Major Peter Burgmeier (Forstmeister) aus Partenkirchen aufgestellt:

 1.      Compagnie Partenkirchen führte der Hauptmann Jakob Schneider

2.      Compagnie Mittenwald unter Führung von Hauptmann August Neuhäusler

3.      Compagnie Krün und Wallgau unter Oberleutnant Karl Grießmaier

4.      Compagnie Ober- und Unterammergau

5.      Compagnie Eschenlohe und Oberau

6.      Compagnie Garmisch unter Führung von Hauptmann Johann Babt. Sartori

 Am 1. Januar 1870 wurde die Landwehr und somit auch die Gebirgsschützenkompanien in Bayern aufgelöst. Die Kompanie Garmisch wurde auf Antrag des Marktmagistrates wieder aufgestellt – und es ist keine offizielle Auflösung derselben erfolgt!

 Freikorps Werdenfels

 Jedoch die Bereitschaft in Notzeiten, die Heimat zu verteidigen war damit keineswegs erloschen. Man denke nur an jene mutigen Männer der Volkswehr, die 1919 am Lahnewiesbach (heute Ortsteil Burgrain) unter der Führung von Josef Dillis, das Eindringen einer Spartakistentruppe von ca. 70 Mann mit Automobilen und Maschinengewehren, nach einem heftigen Feuergefecht, bei dem es Tote und Verwundete gab, erfolgreich abwehren konnten. Ebenso das Freikorps Werdenfels mit ungefährer 300 Mann unter Hauptmann Völk, das in München dann bayerischen, württembergischen und preußischen Truppenteilen zu Hilfe kamen und damit dazu beitrugen die Spartakistenherrschaft endgültig zu brechen.

Was die Uniformierung beziehungsweise die Schützenmontur betrifft, sowie die alte Schützenfahne, so wurden diese weiterhin von der ,,Loisachtaler Schützengesellschaft“ bei festlichen Anlässen getragen, so dass diese Relikte niemals in Vergessenheit gerieten.

 

 

 

 

Bild links:

D’Loisachtaler Schützengesellschaft

(Vermutlich um 1888)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                   Bild unten:

                D’Loisachtaler 1926

 

[Home] [Kompanie] [Aktuelles] [Links] [Termine] [Chronik] [Chronik Teil 2] [Chronik Teil 3]